me, myself and I

drei Schuhe, zwei Füße, ein Artikel

Als ich vor einem Jahr wieder zum Laufen anfing, dachte ich, dass man hier nur ein Paar Schuhe benötigt. Meine damaligen New Balance waren 8 Jahre alt und hart wie Stein.

Nach einem Monat bin ich dann doch zum Schuhhändler bei dem ich schon damals meine Schuhe kaufte und ab aufs Laufband für eine Analyse. Mir wurde gesagt ich bräuchte eine leichte Stütze, da mein Fuß ab und zu einknickt. Auf die Frage welche Marke ich bevorzugen würde, musste ich mir die Antwort “Nike” verdrücken und sagte er solle mir ein paar weite Modelle bringen, da ich im vorderen Bereich einen sehr breiten Fuß habe. Abseits der Rennstrecke trage ich eigentlich seit über 15 Jahren nur Nike, ich glaube mein Fuß hat sich Nike gut angepasst und alle anderen Marken sind mir zu schmal oder entsprechen nicht meinem Geschmack. Der Verkäufer brachte mir vier Modelle von denen die ersten zu schmal war. Übrig blieb der Nike Lunarglide+ 2 und ein Asics GT 2160. Die Entscheidung war schnell gefallen, nachdem der Lunarglide 2 auch noch im Angebot waren.

 

Nike Lunarglide+ 2

Als erstes fällt das Design des Lunarglide auf, der Schuh unterscheidet sich von dem typischen weiß-grauen Laufschuhen mit großem Mesh. Er ist dunkelgrau mit knallgelber Zunge, Sohle, Schnürsenkel und Innenschuh. Genau mein Style.

Sobald man reinschlüpft merkt man, dass der Schuh sehr leicht ist und ich hatte nach meinen 8 Jahre alten Laufschuhen das Gefühl ich laufe auf Wolken. Der Lunarglide+ 2 hat als Mittelsohlendämpfung die LunarLite Technologie, was sich so anfühlt als ob Federn im Schuh versteckt wären, die sich der Laufgeschwindigkeit perfekt anpasst. Der Dynamic Support stützt mein leichtes einknicken und sorgt für eine gute Stabilität.

Im Außenmaterial wird die Nike Flywire Technologie eingesetzt, die dazu beiträgt, dass der Schuh so leicht aber trotzdem noch sehr Stabil ist.

Mittlerweile laufe ich den Nike Lunarglide+ 2 nur noch bei schnellen Läufen, vor allem Intervallläufe machen richtig Spaß. Aber auch etwas längere Distanzen sind kein Problem. Doch dafür kam dann der New Balance MR860RS dazu.

 

New Balance MR860RS

In mehreren Foren habe ich gelesen, dass wenn man öfter die Woche laufen geht, sollte man zwei Paar Laufschuhe, da sich die Dämpfung der Schuhe “erholen” muss, es für das Fußklima besser ist und auch die Muskeln bei jedem Schuh anders beansprucht werde, was sich positiv auf den Bewegungsapparat auswirkt.
Also wieder auf zum Schuhkauf. Doch diesmal dachte ich mir klappere ich alle möglichen Laufsportgeschäfte ab und lass mich ein wenig ausführlicher beraten.  Nach 6 Geschäften, hatte ich einen relativ guten Überblick was ich brauche und griff dann beim Lauf & Bergkönig, meiner nach das Geschäft mit der besten Beratung, zum New Balance MR860RS.

Jetzt darf ich das Wort Schlupfgefühl auch mal verwenden und muss sagen es war fantastisch. Der Schuh hat sich so bequem angefühlt, da wollte ich gar nicht mehr raus und auch wenn das Design ganz gewöhnlich war musste er her. Der MR860RS ist nicht gerade der leichteste Schuh mit 355 Gramm bei Größe 44. Er hat eine leichte Stütze, die ABZORB-Technologie in Vor- und Rückfuß sorgt für eine optimale Absorption der entstehenden Kräfte. Der Schuhe ist ein echter Allrounder. Ich trage ihn Hauptsächlich zu GA1 Läufen und für meine langen Läufe aber wenn ich mal Lust habe damit auch ein wenig Gas zu geben ist der Schuh nicht fehl am Platz. Es gibt absolut keinen Kritikpunkt an diesem Schuh.

 

Brooks Glycerin 9

Ende November machte ich mir Gedanken, wie mein Training im Winter aussehen sollte und ich beschloss den Winter möglichst draußen durchzulaufen. Was aber machen wenn es Schneit und nass wird. Einen Gore-Tex Schuh fürs schlechte Wetter oder einen dritten zum häufigeren Durchwechseln? Da ich von mehreren Leuten viele Positive Dinge über die Marke Brooks gehört habe, bin ich diesmal mit dem Ziel losgezogen einen Schuh aus dem Hause Brooks zu kaufen.

Als erstes probierte ich den Adrenaline GTX und den Ghost GTX, beide waren mir zu schmal, der Adrenline um ein ganzes Stück und der Ghost nur ein klein wenig. Gore-Tex Schuhe anderer Marken standen diesmal nicht zur Debatte. Also ein Schuh ohne Gore-Tex. Der Glycerin 9 hat gleich super gepasst und mich beim Reinschlupfen sofort an die Bequemlichkeit des New Balance MR860RS erinnert. TOP! Rauf aufs Laufband und getestet wie er sich beim Laufen anfühlt. Neben der Bequemlichkeit viel mir sofort auf, dass der Schuh am Ende der Abrollphase sehr steil abrollt, was mir sehr gut gefiel und mich neugierig auf den ersten Lauf machte.

Brooks schreibt selbst auf Ihrer Seite, dass der Schuh optisch ein absoluter Knaller ist, beim schwarz-grüner Modell würde ich dieser Aussage zustimmen. Ich hatte  jedoch nur das silber-rote Modell zur Wahl und das entspricht wieder dem klassischen Laufschuh”style”. Der Glycerin 9 hat ein Gewicht von 343 Gramm, also ein paar Gramm leichter als der New Balance. Die überall hochgelobte DNA Technologier ist über die volle Länge des Schuhs verteilt und sorgt somit für einen super Komfort beim Laufen.

Dank der Full-length Brooks DNA™ Dämpfungstechnologie setzt dieser Schuh neue Maßstäbe in Sachen Komfort. Jeder Läufer bekommt an den drei wichtigen anatomischen Stellen Zeh, Mittelfuß und Ferse die individuell benötigte Dämpfung. Die Flexkerbenkonstruktion ist im Stand stabil, in der Bewegung flexibel, dadurch wird der erste Bodenkontakt noch softer.
Brooks Website

Dies kann ich ich nur voll Unterschreiben. Bisher hab ich noch nicht so viele Kilometer auf dem Brooks Gycerin 9, aber so wie es sich herausstellt werde ich ihn für Läufe im GA1 und GA1/2 Bereich verwenden. Durch das steile Abrollen schreit der Schuh im GA1 Bereich richtig danach ein wenig mehr auf die Tube zu drücken und man wird automatisch schneller. Es macht richtig Spaß mit ihm in dem Bereich zu Laufen. Aber für Intervalle ist er dann nicht der Richtige. Als Hauptschuh hat der Brooks Glycerin 9 meinen New Balance MR860RS abgelöst.

      

Von Schuhen und Fahrrädern kann man nicht genug haben, daher kommt sicher bald ein weiteres Schuhmodell zur Sammlung hinzu. Ich liebäugle mit einem Brooks GreenSilence oder einem Schuh aus der Brooks Pureproject Linie.


Related posts:




4 Comments

  1. Für einen breiten Vorderfuß sind die Brooks-Schuhe auch wunderbar – da muss man sich also keinesfalls auf Nike beschränken ;-)

    • Das wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Aber der Glycerin passt wunderbar und auch der Ghost solte ok sein.

  2. Meine Nike kommen leider nur bei schönem Wetter zum Einsatz, aber weil sie so schön leicht sind, sie einen sehr guten Sitz im Mittelfußbereich haben und auch noch richtig schick aussehen, kaufe ich sie auch sicher nach. Aber meine Lunar Spider sind alles andere als formstabil. Sehen an den Seiten schon ganz schon angemanscht aus. Weil das Meterial aber relativ dünn ist, legen sie sich gut um den Fuß, so dass sie trotzdem einigermaßen sitzen.

    Meine Brooks Glycerin haben mich ja brav durch mehrere Marathons getragen und werden das sicher auch in Zukunft machen. Auch wenn die Zehenbox geräumig ist und einem gerade bei langen Strecken genügend Raum zum Ausbrieten lassen, sitzen auch sie im Mittelfußbereich sehr gut. Habe da ja meine Problem, weil mein Fuß so schmal ist und selten lassen sich Schuh da gut eng drum herum schnüren.

    • Hallo Din, bei mir ist der Nike wirklich noch super in Schuss.
      Bei den Glycerin bin ich wirklich froh über die große Zehenbox, da mein Fuß vorne sehr breit ist und ich die brauch.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>